Galerie/Presse

ARGADONA Trommelprojekt 2017,  GGS Schulstraße Hilden

Impressionen Benefizkonzert am 25.11.2017 mit Schüler und Schülerinnen der Musikschule Hilden

Presse
RP-ONLINE
| 00.00 Uhr
Hilden
Stiftung gibt Jugendlichen Rückenwind

Hilden: Stiftung gibt Jugendlichen Rückenwind

Wolfgang Hamann (M.), Reinhard Gatzke (2.v.r.) und Mitglieder der Kinder- und Jugendparlamente zeigen, was ihnen wichtig ist. FOTO: Stadt Hilden
Hilden. Die Parlamente für Kinder und Jugendliche haben in der Hamann-Stiftung einen neuen Unterstützer gefunden. Von Alexander Riedel

Schon die erste Begegnung mit den schwer kranken oder verletzten Kindern aus bettelarmen, krisengeschüttelten Teilen dieser Erde hatte die Hildener Schüler offensichtlich beeindruckt. Und deshalb soll der Besuch von Mitgliedern des Kinderparlaments im Oberhausener Friedensdorf im April dieses Jahres, bei der die Gäste gesammelte Geld- und Sachspenden übergaben, kein einmaliges Kapitel gewesen sein.

„Das Interesse, wieder dorthin zu fahren, ist unter den Kindern sehr groß“, berichtet Susanne Hentschel, Koordinatorin des Hildener Kinderparlaments. Und so wird im Januar eine zweite Gruppe von 15 Parlamentariern noch einmal nach Oberhausen fahren und dort auch übernachten. „Es ist uns wichtig, den Kindern dort Aufmerksamkeit zu schenken, mit ihnen zu spielen, zu reden, zu kochen und ein bisschen von ihrem Leben mitzunehmen“, erklärt die elfjährige Abgeordnete Nele. Und auch darüber hinaus soll der Kontakt zum Friedensdorf, in dem junge Patienten aus Ländern wie Angola oder Afghanistan dringend benötigte medizinische Behandlungen erfahren, erhalten bleiben.

Offene Türen rennt das Kinderparlament damit bei ihrem neuen festen Partner ein: „Ich unterstützte das Friedensdorf ohnehin seit Jahren“, betont Wolfgang Hamann. Seine gleichnamige Stiftung hat sich seit zwölf Jahren der Förderung von Projekten für Kinder und Jugendliche verschrieben. Partnerschaften bestehen zum Beispiel mit der Hildener Musikschule, den Lernpaten oder der städtischen Gemeinschaftsgrundschule an der Schulstraße. An letzterer etwa fördert die Stiftung neben einem Voltigier-Kurs für Kinder mit Fluchterfahrungen derzeit eine Projektwoche, in der alle Schüler unter Anleitung zweier renommierter Percussionisten Trommelstücke erlernen und diese schließlich, am kommenden Freitag und Samstag, ihren Gästen präsentieren.

Nun also kommt das Kinderparlament in den Genuss der Unterstützung durch die Stiftung – und mit ihm gleich auch die Jugendvertretung: Die wiederum plant in diesem Monat einen zweiten Workshop zum Thema „Gewaltfreie Kommunikation“. Der soll der sprachlichen Verrohung Jugendlicher entgegenwirken und eine von Respekt geprägte Diskussionskultur ohne Beleidigungen fördern. Bis zu 16 Jugendliche, die im Jugendparlament, in Vereinen oder Verbänden aktiv sind, werden am Samstag, 25. November, im evangelischen Jugendzentrum SonderBar an der mehrstündigen Veranstaltung teilnehmen. Die Jugendförderung hat dazu schon Einladungen verschickt.

„Wenn sich dieses Angebot bewährt, werden wir es wiederholen“, sagt Andrea Nowak, Koordinatorin des Jugendparlaments. Projekte wie diese sollen erst der Anfang sein in der Zusammenarbeit mit der Wolfgang-Hamann-Stiftung: „Einrichtungen wie Kinder- und Jugendparlament sind unverzichtbar“, betont der ehemalige Hildener Beigeordnete Reinhard Gatzke, der dem Vorstand der Stiftung angehört.

Quelle: RP
RP-ONLINE
| 00.00 Uhr
Hamann-Stiftung fördert zehn Projekte

Hilden: Hamann-Stiftung fördert zehn Projekte

Die Wolfgang Hamann Stiftung fördert Hildener Kinder. Linus (9), Aya (10), Sorin (9) und Emily (8, v.l.) sagen Danke. FOTO: Köhlen
Hilden. Bereits seit zwölf Jahren stärkt der wohltätige Unternehmer junge Menschen und stiftet Chancen in Hilden. Von Anastasia Zejneli

Die im Jahr 2005 gegründete Wolfgang Hamann Stiftung möchte Kindern und Jugendlichen unabhängig von ihrer sozialer Herkunft gleiche Chancen geben und somit eine erfolgreiche Perspektive für ihre Zukunft ermöglichen. Auch in diesem Jahr ist das Förderprogramm wieder besonders umfassend und vielfältig. Da die Stiftung sich bewusst auf den Raum Hilden konzentriert, sind alle Konzepte in der Umgebung angesiedelt. Knapp 12.000 Euro stehen in diesem Jahr zur Verfügung. Die Projekte zielen auf verschiedene Altersgruppen ab und versuchen, die Kinder und Jugendlichen in verschiedenen Bereichen zu unterstützen, sei es das musikalische Talent oder die Förderung Benachteiligter in der Schule.

Bereits seit elf Jahren arbeitet die Stiftung mit der Musikschule Hilden zusammen.2017 sind Workshops im Rahmen des neuen Talentförderkonzepts dazu gekommen. Dabei lernen Kinder zu improvisieren und sammeln Erfahrungen auf der Bühne. Leiterin Eva Dämmer ist sehr froh über die Unterstützung und möchte im Herbst ein Benefizkonzert veranstalten, um dem Stifter zu danken. Jungen Flüchtlingen wird bei dem finanziell geförderten Präventionskurs die Möglichkeit gegeben, sich mit der deutschen Kultur auseinander zu setzten. Dabei werden auch Freizeitaktivitäten angeboten.

Auch Renate Coenen, Schulleiterin der Gemeinschaftsgrundschule Schulstraße, freut sich über Geld für ihre Schule. Sowohl das Voltigieren am Nachmittag als auch die Zusammenarbeit mit dem Schauspielhaus Düsseldorf fördere die Integration der Kinder und vermittle wichtiges kulturelles Verständnis. Der Fonds „Ich bin das Mariechen“ zahlt Kindern aus armen Familien an der städtischen Marie-Colinet-Sekundarschule Materialien für die Schule. Auch das Präventionsprojekt „Gemeinsam gegen Cybermobbing“ des Helmholtz-Gymnasiums wird von der Wolfgang Hamann Stiftung bezahlt.

„Jede Spende ist wichtig, um die Projekte weiterhin finanzieren zu können, und kommt hundertprozentig bei dem Projekt an“, betont Wolfgang Hamann. Auf der neuen Internetseite www.wolfgang-hamann-stiftung.de finden interessierte Bürger alle Informationen zu den Projekten und den Möglichkeiten, sich mit Spenden zu beteiligen.

www.rp-online.de/nrw/staedte/hilden/hamann-stiftung-foerdert-zehn-projekte-aid-1.6924371

Quelle: RP

 

Wolfgang Hamann Stiftung macht sich auch 2017 für junge Menschen stark

Er könnte mit seinem Geld Immobilien kaufen, an der Börse spekulieren oder teure Autos sammeln. Stattdessen hat Wolfgang Hamann 2005 eine Stiftung gegründet. Ziel des Hildeners war und ist es, Kindern und Jugendlichen aus einkommensschwachen Familien zu helfen. Im letzten Jahr hat die Wolfgang Hamann Stiftung insgesamt  zehn Projekte finanziell unterstützt, darunter Musikunterricht für besonders talentierte Schülerinnen und Schüler sowie Angebote für junge Geflüchtete.

„Mit seinem außergewöhnlichen Engagement leistet Herr Hamann einen großen Beitrag für die Jugend und das soziale Miteinander in unserer Stadt“, erklärt Bürgermeisterin Birgit Alkenings. Umso mehr freue es sie, dass der Stiftungsgründer Verstärkung bekommen hat. Reinhard Gatzke, ehemaliger Dezernent für Jugend, Schule, Sport, Kultur, Soziales und Integration, ist neues Vorstandsmitglied. Georg Stötzel, Olaf Berk und Birgit Storm bilden den Beirat. „Gemeinsam setzen wir uns für die Menschen ein, die es schwer haben“, unterstreicht Wolfgang Hamann. „Vor allem die kleinen, innovativen Projekte, die mutig etwas Neues wagen, verdienen Förderung und Aufmerksamkeit.“

Beherzt haben sich zum Beispiel das Helmholtz-Gymnasium Hilden (HGH) und die städtische Jugendförderung an das Thema Cybermobbing gewagt. Im Rahmen der Projekttage zum Thema digitale Medien haben drei 5. Klassen gelernt, verantwortungsvoll, kritisch aber kreativ mit Smartphone und Co. umzugehen. „Junge Menschen wachsen heute ganz selbstverständlich mit dem Internet auf“, erklärt Catharina Giesler von der Jugendförderung. Mit der Online-Kommunikation seien aber nicht nur Chancen, sondern auch Risiken verbunden. „Die Schülerinnen und Schüler haben die Tipps und Tricks der digitalen Selbstverteidigung gelernt“, ergänzt Barbara Krieger, Leiterin des HGH. „Außerdem haben sie ihre sozialen und kommunikativen Kompetenzen gestärkt.“

Ums Miteinander geht es auch der Gemeinschaftsgrundschule Schulstraße. Die Schule hat gleich drei Projekte bei der Wolfgang Hamann Stiftung vorgeschlagen und für alle einen Zuschuss erhalten, für die Kooperation mit dem Düsseldorfer Schauspielhaus, den Voltigierkurs für traumatisierte Kinder und das Trommelprojekt im Inklusionsbereich. „Man kann sich nicht nur mit der Stimme unterhalten, sondern auch mit Musik!“, ist die achtjährige Emely überzeugt. Das freut auch Schulleiterin Renate Coenen: „Durch die Teilnahme an den Projekten wachsen die jungen Menschen persönlich und werden selbstsicherer.“

Alle weiteren Projekte, Informationen zur Stiftung und Ansprechpartner finden Interessierte auf der neuen Internetseite wolfgang-hamann-stiftung.de. Förderanträge können ganzjährig gestellt werden. „Wer spenden möchte, kann sich sicher sein, dass die Stiftung keinen Cent für Verwaltung oder Ähnliches investiert“, verspricht Wolfgang Hamann.

 anzeiger24.de
Musiktalente, Lernpaten, Flüchtlingskinder, Kultur- und Aufklärungsprogramme erhalten Zuschüsse

Wolfgang-Hamann-Stiftung Hilden unterstützt zehn Projekte für Kinder

Musiktalente, Lernpaten, Flüchtlingskinder, Kultur- und Aufklärungsprogramme erhalten Zuschüsse

2005 gründete der Hildener Wolfgang Hamann eine Stiftung, deren Erlös an Einrichtungen und Organisationen fließt, die sozial benachteiligte Kinder unterstützen. In diesem Jahr bezuschusst sie zehn Projekte:

Musikschule Hilden: Talentierte Kinder fördern

Talentierte Musikschüler aus einkommensschwachen Familien erhalten dank der Zuwendung der Wolfgang-Hamann-Stiftung eine besondere Förderung bei den Unterrichtsgebühren. Einige von ihnen haben es bis zum Landes- und Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ geschafft.
Fördersumme: 1.630 Euro.
Ein weiteres Talentförderkonzept mit zwei Zusatzangeboten ist der Hammann-Stiftung je 500 Euro wert.

Lernpaten-Ausflug: Nachhilfe und gemeinsames Erlebnis

Seit 2008 engagieren sich ehrenamtliche Lernpaten beim Nachhilfe-Unterricht für lernschwache Schüler und Flüchtlingskinder. Aus dem Topf der Wolfgang-Hamann-Stiftung finanziert die Initiative den gemeinsamen Ausflug von Paten und Patenkindern. Er vertieft die generationsübergreifende und interkulturelle Partnerschaft und bietet den Kindern ein ungewohntes Freizeiterlebnis mit nachhaltiger Wirkung.
Fördersumme: 520 Euro.

Gemeinschaftsgrundschule Schulstraße: Theater, Voltigieren, Trommeln

Drei Projekte bekommen eine Finanzspritze von der Wolfgang-Hamann-Stiftung:
1. Kooperation mit dem Schauspielhaus Düsseldorf
GGS-Kinder können Theaterstücke aus den unterschiedlichsten Genres – Klassiker, Schauspiel, Jugendtheater – besuchen, inklusive pädagogische Vor- und Nachbereitung.
2. Voltigieren
Durch den Umgang mit und die Beziehung zu einem Pferd werden die Kinder auf emotionaler, körperlicher, geistiger und sozialer Ebene angesprochen. Flüchtlingskinder können ihre traumatischen Erfahrungen besser verarbeiten.
3. Musikalisches Trommelabenteuer
Schüler mit und ohne Behinderung trommeln, tanzen und singen sich gemeinsam „durch die Welt“ und prägen damit ihr Selbstwertgefühl aus.
Fördersumme: 3.400 Euro

Jugendförderung: Hilfe für junge Flüchtlinge

Die Stadt startete 2006 den ersten Hildener Präventionskurs für minderjährige Flüchtlinge. Die Jugendförderung führt rund 30 jungen Männern aus neun Nationen im Alter von 16 bis 18 Jahren an deutsche Normen und Werte heran. Derzeit drehen die Teilnehmer einen Film über Gewalt, Heimat und kulturelle Unterschiede. Im Winter wollen sie ihre Dokumentation dem Hildener Publikum präsentieren.
Fördersumme: 2.640 Euro

Helmholtz-Gymnasium: „Gemeinsam gegen Cybermobbing“

Aktuelle Studien sagen, dass jeder dritte Jugendliche bereits einmal Opfer von Mobbing im Internet war. Das stellt die betroffenen Schüler als auch Eltern und Lehrer vor neue Herausforderungen. Mit dem Projekt „Gemeinsam gegen Cybermobbing“ will das Städtische Helmholtz-Gymnasium in den 5. Klassen digitale Medienkompetenz vermitteln.
Fördersumme: 2.000 Euro

Marie-Colinet-Sekundarschule: „Mariechen“ hilft bei Finanznöten

Eine kaputte Waschmaschine, kein Geld für einfache Geräte wie Zirkel, Stifte oder Bewerbungsmappen – all das kann einkommensschwache Eltern bereits in Bedrängnis bringen. „Das sind kleine Nöte, die wir oft nicht sehen“, sagt Sabine Klein-Mach von der Marie-Colinet-Sekundarschule. Mit der Spendendose „Mariechen“ will sie in solchen Fällen unbürokratisch und diskret helfen: Wer eine kleine finanzielle Unterstützung benötigt, kann sich an „Mariechen“ wenden.
Fördersumme der Wolfgang-Hamann-Stiftung: 500 Euro.

„Stiftungen sind der Eckpfeiler der Zivilgesellschaft“, sagt Reinhard Gatzke vom Vorstand der Wolfgang-Hamann-Stiftung. „Und die Bürger sind froh, dass es solche Einrichtungen gibt.“ Leider gebe es kaum noch Zinsen auf das Stiftungskapital, ergänzt der Vorsitzende und Namensgeber Wolfgang Hamann. Er betont aber: „Alle Spenden fließen zu 100 Prozent an den Verwendungszweck. Alle Verwaltungskosten übernehmen wir privat.“
Wer spenden möchte, kann sich unter www.wolfgang-hamann-stiftung.de informieren.

www.anzeiger24.de/lokale-empfehlungen/wolfgang-hamann-stiftung-hilden-unterstuetzt-zehn-projekte-fuer-kinder